Skip to content

Über Privilegien und Diskriminierungen – ein persönlicher Erfahrungsbericht

Über Privilegien und Diskriminierungen – ein persönlicher Erfahrungsbericht published on 2 Kommentare zu Über Privilegien und Diskriminierungen – ein persönlicher Erfahrungsbericht

pinkblumeDieser Text ist ein Gastbeitrag von @Mandelbroetchen.

Mir geht es gut

Ich bin 35 Jahre jung, gesund, intelligent, Single und habe eine gute Ausbildung als Diplom-Mathematiker. Ich arbeite in einem Finanzinstitut und verdiene gut. Ich habe keine finanziellen Verpflichtungen, keine Familienmitglieder, um die ich mich kümmern müsste. Kurz: ich bin relativ jung, gebildet und unabhängig.

Mir geht es nicht gut

Ich bin agender und asexuell. Das bedeutet, dass ich mich keinem Geschlecht zugeordnet fühle und kein Verlangen nach sexueller Interaktion habe. Generell besitze ich eine große innere Distanz zu vielen Lebensbereichen, die anderen Menschen wichtig und alltäglich sind. Es ist für mich spannender, ein Muster in den Deckenplatten zu analysieren, als mit meinen Kolleg*innen über das Wetter zu reden. Freundschaften bedeuten mir nicht viel; ich arbeite mich lieber in ein kompliziertes Sachthema ein. Das gibt mir Energie und Lebensfreude. All diese Dinge habe ich mir nicht ausgesucht. Sie sind einfach so – so wie einige Menschen sich zu gleichgeschlechtlichen Partner*innen hingezogen fühlen.

Das sind aber nicht die Gründe, weshalb es mir nicht gut geht, denn meine Identität ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Mir geht es nicht gut, weil ich in einer Gesellschaft leben muss, in der viele Menschen sehr anders funktionieren als ich und die gesellschaftlichen Prozesse und Rituale nicht auf Menschen wie mich ausgelegt sind.

Mir ging es schon wesentlich schlechter

Ich stamme aus bescheidenen Verhältnissen. Als Sohn eines Schlossers und einer Putzfrau wuchs ich zwar nicht in einer ärmlichen Umgebung auf, doch Bildung und Kultur waren bei uns kein Thema. Abitur war in meiner Familie kaum vorstellbar, geschweige denn ein Studium oder gar eine Promotion.

Als Kind und Jugendlicher hatte ich große Probleme mit dem Rollenkonstrukt der Männlichkeit, das meine Familie und die Gesellschaft mir aufdrücken wollten. Ein junger Mann, der partout nicht handwerklich tätig sein und bei der Hausrenovierung helfen wollte? Nein, das war in Arbeiterkreisen unvorstellbar. Schon so kleine Dinge wie die Weigerung, Auto zu fahren, führten zu großen Familienkrisen. Ich flüchtete mich in mein Studium und zog 700km von Zuhause weg.

Mein Studium war für mich organisatorisch sehr anstrengend. Ich musste mich mit BAföG, Halbwaisenrente und Nebenjobs über Wasser halten. Ich hatte mit Mitstudierenden zu tun, die aus wohlhabenden und gebildeten Familien stammten und völlig anders lebten als ich.

Es gab Zeiten in meinem Leben, da hatte ich keine Kraft den Telefonhörer abzunehmen oder die Wohnungstür zu öffnen. Ich wusste, dass da draußen nur Menschen waren, die von mir verlangten, mich gemäß einer gesellschaftlichen Norm zu verhalten, die nicht zu mir passte. Ich ging nur noch kurz vor Ladenschluss einkaufen und lebte nachts. Vorlesungen besuchte ich so gut wie nie – ich brauchte sie nicht. Soziale Medien im Internet gab es noch nicht.

Ich hatte Angst auf Partys zu gehen und mich mit Unbekannten über Belanglosigkeiten unterhalten zu müssen. Ich habe noch heute mit körperlichen Panikattacken zu kämpfen, wenn ich in unbekannte, überwiegend männlich dominierte Gruppenstrukturen komme. Schweißausbrüche, zittrige Hände. Ich kann es überspielen, denn geistig habe ich die Probleme schon hinter mir gelassen. Aber die Vergangenheit meldet sich noch heute.

Der Abschluss meines Studiums und meine ersten Berufsjahre halfen mir sehr. Zum einen war es für mich eine Bestätigung, dass ich die Anforderungen der Gesellschaft erfüllen konnte. Zum anderen erfuhr ich Bestätigung durch andere, da mein Mathematikabschluss von ihnen ernstgenommen wurde – was wiederum meinem Selbstwertgefühl half.

Ich habe gelernt zu schweigen, damit es mir besser geht

Ich habe ein großes Privileg: meine Abweichungen von der Norm sind alle unsichtbar. Wenn ich einen Raum betrete, so sehen die Menschen zunächst einen jungen, weißen Mann, der Anzug trägt und sich höflich und freundlich verhält. Wenn ich in Gesprächen über eine (frühere) Partnerin rede, so gelte ich sofort als heterosexuell und damit normkonform.

Ich habe gelernt, damit zu arbeiten. Ich habe mir ein konservatives Auftreten zugelegt. Ich habe gelernt, mich zu verkaufen und auch mal harte Positionen zu vertreten. Kurz: ich habe mich äußerlich angepasst, ohne mein Wesen zu ändern.

Diese Anpassung hat mir viele Türen geöffnet. Ich vermittle Menschen bewusst ein unbewusstes Bild, das in ihre Weltansicht passt und dort nicht sanktioniert wird. Ich profitiere davon und habe kein schlechtes Gewissen dabei. Es ist für mich ein Mittel zum Zweck, weil ich es nicht einsehe, grundlos wegen meines Wesens bestraft zu werden.

Anderen Menschen geht es nicht so gut wie mir

Ich befinde mich im Vergleich zu vielen anderen Menschen in einer privilegierten Stellung. Einerseits bin ich nicht Teil des cis-männlichen, heterosexuellen Systems, andererseits kann ich meine Abweichungen aber äußerlich verbergen. Dieses Privileg in der Diskriminierung haben vergleichsweise wenige Menschen. Ich habe lange gebraucht, um diesen Unterschied zu verstehen.

Wenn ich als normgerecht wahrgenommen werden möchte, so ziehe ich statt einem Kleid eben einen Anzug an. Da ich agender bin, stört mich das eine so wenig wie das andere. Ich habe gelernt, dass sich andere Menschen nicht für meine spezielle mathematische Sichtweise interessieren. So suche ich mir Themen, von denen ich denke, dass sie das Gegenüber spannend findet und meide meine eigene Art zu diskutieren. Das ist für mich nicht befriedigend, denn auch ich möchte mein Wesen offen ausleben, aber es ist möglich und erlaubt mir ein Berufsleben ohne gesellschaftliche Barrieren.

Für mich leitet sich aus diesem Privileg aber auch eine Verantwortung ab. Ich kann meine Privilegien nicht ablegen, selbst wenn ich das wollte. Aber ich kann dafür sorgen, dass andere Menschen, die nicht so viel Glück haben, irgendwann einmal über weniger Steine gehen müssen. Ich habe für mich den Weg über politisches Engagement und Sichtbarkeitsaktivismus gewählt. Es ist nur ein kleiner Beitrag zur Verbesserung der Situation für Normabweichler*innen, aber insbesondere gesellschaftliche Sichtbarkeit ist ein wichtiger erster Schritt.

Kenne deine Privilegien und Diskriminierungen

Ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen in sich gehen und sich überlegen, welche Vorteile sie im Leben aufgrund ihrer Geburt in ein vorgefertigtes System erfahren. Der Volksmund sagt, dass jeder Mensch anders ist. Das mag stimmen, aber nicht alle Formen der Andersartigkeit münden in gesellschaftlicher Diskriminierung und nicht jede Diskriminierung kann im gesellschaftlichen Leben überspielt werden.

Es ist keine Schande, Privilegien zu besitzen und davon zu profitieren. Es wäre aber eine Schande, wenn man nicht an deren Abbau mitarbeitet. Wenn sich ein System von innen heraus verändern soll, so braucht es Menschen mit Privilegien, die sich für für ihren Abbau einsetzen und die für Erfahrungsberichte von diskriminierten Menschen ein offenes Ohr haben.

Hegemoniale Männlichkeit (Teil 2) – Oder: Gewalt gegen Frauen hat System

Hegemoniale Männlichkeit (Teil 2) – Oder: Gewalt gegen Frauen hat System published on 4 Kommentare zu Hegemoniale Männlichkeit (Teil 2) – Oder: Gewalt gegen Frauen hat System

Vergangenen Samstag erschoss ein Amokläufer in Santa Barbara/Kalifornien sechs Menschen und verletzte einige schwer. Als nach der Bluttat deutlich wurde, dass das Motiv Misogynie eine wichtige Rolle dabei spielte (unter anderem hatte der Schütze ein 140seitiges Manifest über seinen Frauenhass verfasst), wurde auf Twitter angeregt, unter dem Hashtag #yesallwomen bedrohliche Erfahrungen bzw. Gewalterfahrungen von Frauen* zu sammeln: „Let’s discuss what „not all men“ might do, but women must fear.“ (Näheres über den Amoklauf und den Hashtag gibt es auf kleinerdrei zu lesen).

oheimdusk

Genau dieser Satz ist meiner Meinung nach der Schlüssel zum Verständnis von strukturellem Sexismus und hegemonialer Männlichkeit¹, wobei Frauen per se weniger als eigenständige Menschen und eher als Objekte bzw. Trophäen gesehen werden. Denn wie wird die Hegemonie (Vorrangstellung) von Männern* (bevorzugt von WHMs; näheres dazu im 1. Teil) aufrechterhalten? Zum einen dadurch, dass Männern* Autorität zugesprochen und Frauen* ebendiese abgesprochen wird; dies geschieht unter anderem auch, indem die Sexismus-Erfahrungen von Frauen kleingeredet werden. Zum anderen wird der Status Quo durch optionale Androhung und Anwendung von Gewalt gegen Frauen aufrecht erhalten.

Und genau hier liegt der Knackpunkt: Sicher schlagen, vergewaltigen und töten nicht alle Männer* Frauen* – aber alle Frauen* – yesallwomen – müssen mit einem Gefühl der ständigen Bedrohung leben. Fast jeder Mann* ist somit für fast jede Frau* mindestens ein potenzieller Vergewaltiger. Oder einer, der nicht einschreitet, wenn du sexuell belästigt oder vergewaltigt wirst. Weil du das ja vermutlich provoziert hast. Durch dein Aussehen. Deine Kleidung. Dadurch, dass du eine Frau* bist.

Zusätzlich zu der Angst vor einer solchen Gewalttat kommt die Angst dazu, was danach kommt: Es wird angezweifelt werden, dass an dir überhaupt eine Gewalttat verübt worden ist. Es ist unklar, ob der Täter überhaupt verurteilt wird – weil du ja eine Mitschuld trägst, dass er dich überhaupt angegriffen hat. Und du überhaupt in seine Wohnung gegangen, in sein Auto eingestiegen, in die Disco/zum Joggen/zu deinem Arbeitsplatz gegangen bist. Oder weil zwar erwiesenermaßen eine Vergewaltigung stattgefunden hat, aber du dich nicht (ausreichend) gewehrt hast. Allein dass du da bist, gilt schon als Einladung, mindestens über deine Zeit oder – im schlimmsten Fall – deinen Körper zu verfügen. Zurückweisung ist unerwünscht.

Im Gegenzug werden schon jungen Mädchen* Unterwerfungsgesten etc. anerzogen, um ihr Gegenüber bloß nicht zu reizen – also auch in unangenehmen Situationen immer nett lächeln, den Kopf schief legen und Interesse signalisieren. Ein fataler Fehler, denn gerade Mädchen* und Frauen*, die sehr schüchtern und unbeholfen wirken, werden oft angegangen, weil der Täter hier keine Gegenwehr erwartet. (Näheres zum Thema und warum Männer* sich schwer tun, ihre Grenzüberschreitungen zu bemerken: Why men can’t see)

spagat

Und alle Männer* – auch die, die das gar nicht so wollen – profitieren von diesem Machtgefälle, weil Frauen* schon dankbar sind, wenn ihr männliches Gegenüber sich an die Grundregeln menschlichen Beisammenseins hält, ausnahmsweise keine sexistischen Bemerkungen macht und nicht übergriffig wird. Schon das Ausbleiben eines solchen Benehmens wird als Verdienst des Mannes* bewertet. Im Gegensatz dazu gibt es genügend Männer*, die Frauen* schlagen, vergewaltigen und töten, wenn diese von dem Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper Gebrauch machen und keinen Sex/keine Beziehung (mehr) haben wollen. (Diese Tumblr-Page sammelt Berichte über Morde an Frauen*: When Women Refuse)

Der Amoklauf von Santa Barbara ist somit leider kein Einzelfall und nicht die Tat eines einzelnen „Verrückten“², sondern das Ergebnis einer Gesellschaft, die Jungen* und Männer* in dem Glauben erzieht, Frauen* und deren Körper bzw. Sexualität müssten ihnen zur Verfügung stehen.

„Men are afraid that women will laugh at them. Women are afraid that men will kill them.“ (Margaret Atwood)

¹ Der Ausdruck „Hegemoniale Männlichkeit“ wird statt dem Begriff Patriarchat in den wissenschaftlichen Diskursen der Men’s Studies verwendet, da letzterer als zu undifferenziert eingestuft wird. Es geht nicht einfach um eine Vorherrschaft der Männer, sondern um die Privilegien bestimmter Formen von Männlichkeit, die nicht nur der Weiblichkeit per se, sondern auch anderen Formen von Männlichkeit als überlegen gelten. Soziale Strukturen wie class und race müssen neben dem Geschlecht ebenso beachtet werden. Abgeleitet ist das Konzept vom Hegemoniebegriff Antonio Gramscis, der diesen für Klassenbeziehungen entwickelt hatte.

² Zum einen ist noch nicht wirklich erwiesen, dass der Amokläufer überhaupt psychisch krank war – zum anderen bedeutet es nicht, dass psychisch Kranke automatisch keine Kontrolle mehr über ihr Tun haben. Wie bereits im Fall des Amokläufers Breivik in Norwegen ist die Frage nach der Zurechnungsfähigkeit einer Mörders eine sehr heikle.

Hegemoniale Männlichkeit – oder: Dürfen Frauen zurückschlagen?

Hegemoniale Männlichkeit – oder: Dürfen Frauen zurückschlagen? published on

Fast jede_R kennt das: Macker/WHMs (weiße heterosexuelle cis-Männer) machen Witze und Sprüche, die Frauen oder Minderheiten beleidigen, erniedrigen oder ihnen sogar Gewalt androhen. Dazu gehören z.B. rape jokes sowie die dazugehörigen T-Shirts; auch in Filmen etc. werden Frauen als Gewaltopfer ästhetisiert dargestellt. Werden die WHMs dann von einer betroffenen Person darauf hingewiesen, dass das nicht witzig ist, sondern eine Verharmlosung von Gewalt, reagieren sie nicht etwa mit einer Entschuldigung, sondern mit Unverständnis und unterstellen Humorlosigkeit.

Doch Gewalt erzeugt Gegengewalt. Vor ein paar Tagen twitterte @Tofutastisch ein Bild von ihrem selbstgemachten T-Shirt mit dem Spruch „Macker gibt‘s in jeder Stadt – bildet Banden, macht sie platt.“ Und über sie brach ein Shitstorm herein. (Der genaue Hergang ist hier nachzulesen) Ist also einmal nicht die Frau die bedrohte, sondern es wird von ihr eine mögliche Gewaltausübung an Männern* auch nur in den Raum gestellt, ist die Kacke am Dampfen: Wie kann sie sich anmaßen, Gewalt an Privilegierten verüben zu wollen! Diese Furie!

Lagertha/Lathgertha (Shildmaiden) By Morris Meredith Williams (1881-1973) [Public domain], via Wikimedia Commons
Lagertha/Lathgertha (Shildmaiden) By Morris Meredith Williams (1881-1973) [Public domain], via Wikimedia Commons
Was von den Shitstormern aber als erstgemeinter Aufruf zur Hatz auf Männer* interpretiert wird (ja, auch Vergleiche zum Holocaust wurden gezogen), ist nur ein „Zurückschlagen“ mit dem Mittel der Ironie bzw. der Umkehrung – ein Akt der Selbstermächtigung, denn schließlich will eins sich auch mal zur Wehr setzen und angestaute Aggressionen abbauen. Die Ironie des T-Shirt-Spruchs zeigt sich bereits durch die Wortwahl: Die Rede war explizit nicht von Männern*, sondern eben von Mackern – also einem bestimmten Typ Mann mit entsprechender Attitüde. Es wird also zum Gegenschlag gegen diejenigen aufgerufen, die beständig – verbal oder auch physisch – Gewalt gegen Frauen ausüben. Durch die strukturelle Ungleichheit ist das aber keine wirklich ernstzunehmende Drohung, denn wer würde sich denn nun wirklich einen Frauenschlägertrupp vorstellen, der marodierend durch die Straßen zieht und Macker vor sich hertreibt?

An diesem Beispiel wird deutlich, wie hegemoniale Männlichkeit funktioniert: WHMs geben mit ihrer Deutungshoheit vor, was als Gewaltandrohung gilt und was nicht. Zu beachten ist hierbei, dass diese optionale Androhung von Gewalt nicht nur Frauen trifft, sondern auch unterschiedliche Konzepte von Männlichkeit existieren, die in einer Hierarchie zueinander stehen: Als un-männlich geltende Männer (z.B. Schwule oder Feministen) stören die Geschlechterdichotomie, da sie angeblich effeminiert bzw. weibisch sind oder gar unter der Fuchtel von Frauen stehen.

Die Vormachtstellung der tonangebenden Männlichkeitskonzepte wird durch permanente Gewaltandrohung aufrechterhalten: Benimm dich so, wie man es von dir erwartet, dann bekommst du auch nichts auf die Schnauze, dann wirst du nicht vergewaltigt etc. Das läuft ziemlich unterschwellig ab, vergiftet aber unsere Gesellschaft. Wird der Spieß umgedreht, offenbart sich: Es ist Gewalt, anderen Gewalt anzudrohen, denn sonst würden sich die Maskulisten darüber nicht so aufregen. Und es wird offensichtlich, dass sie nicht so „männlich“ und hart sind, wie sie tun – denn sonst würden sie ohne mit der Wimper zu zucken aushalten, was für viele Frauen und Minoritäten der normale Alltag ist: Unter der permanenten Androhung von Gewalt leben und es einfach aushalten müssen, weil dir der Mund verboten wird mit einem einfachen: „War doch nur ein Witz! Jetzt hab dich doch nicht so!“

Männlichkeitsritual

Lesetipp (auch für Maskulisten und Anti-Feminist_innen):
Robert Connell: Masculinities, Berkley/L.A. 2005.

Primary Sidebar